‍Controlling und Kennzahlen im Betrieblichen Gesundheitsmanagement

Controlling und Kennzahlen im Betrieblichen Gesundheitsmanagement

Heutzutage ist den allermeisten Unternehmen bewusst, dass motivierte und vor allem gesunde Mitarbeiter leistungsfähiger sind. Im Rahmen eines betrieblichen Gesundheitsmanagements kann effizient und nachhaltig sowohl die Gesundheit der Beschäftigten als auch die Wettbewerbsfähigkeit und Profitabilität der Unternehmen gestärkt werden.

Begriffserklärung – Controlling & Kennzahlen

Controlling wird im Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) oft vernachlässigt. Dabei ist dessen Einbindung in das System unerlässlich. Controlling bedeutet ein regelmäßiges und genaues Beobachten der Strukturen und Prozesse. Dabei soll man nicht nur anhand von Werten in die Vergangenheit schauen, sondern auch präventive Indikatoren heranziehen.  

Kennzahlen sollen Informationen über die Wirkungsweise der BGM-Maßnahmen geben und gleichzeitig eine komprimierte Darstellung der Wirklichkeit sein, um im Endeffekt aussagekräftig zu bleiben. Dabei sollten sie stets aktuell sein, denn wenn sie veraltet sind, kann nur nachträglich gehandelt werden. Außerdem müssen Kennzahlen nutzwertbezogen sein, um als Grundlage für Entscheidungsprozesse dienen zu können.  

Vorteile von Kennzahlen

  • Es werden Ziele und Zielerreichungen konkretisiert und messbar
  • Kennzahlen fassen Informationen quantitativ zusammen
  • dadurch können Unregelmäßigkeiten & Veränderungen schneller erkannt werden
  • bei Frühindikatoren kann dann frühzeitig darauf reagiert werden
  • Kennzahlen vollziehen einen dauerhaften Soll-Ist-Vergleich
  • dabei werden Ursachen und Abhängigkeiten ausgewertet und ggf. Gegenmaßnahmen eingeleitet
  • Kennzahlen kontrollieren, ob das geplante Ergebnis erreicht wurde
  • Kennzahlen helfen bei der Koordination verschiedener Bereiche im Unternehmen und bei der Genehmigung von Entscheidungen
  • Kennzahlen bilden die Grundlage von Entscheidungen
  • kritische Kennzahlenwerte werden als Vergleichswerte mit einbezogen
  • dadurch können schnell Schlüsse gezogen und überprüft werden, ob sich die Kennzahlen im richtigen Bereich befinden hilfreich: Ampelsystem
  • Grün: Werte im Normbereich  
  • Gelb: Werte leicht außerhalb des Normbereichs
  • Rot: Werte deutlich außerhalb des Normbereichs

Bei der Erhebung von Kennzahlen unterscheiden sich zwei verschiedene Formen

  • Externe Kennzahlen  
    - werden z.B. bei Krankenkassen, der Bundesagentur für Arbeit,  
        Unternehmensverbänden und den Industrie- und Handelskammern  
        angefragt
    - beinhalten statistische Aussagen bezüglich Arbeitsunfähigkeitsdaten und  
        Krankenständen oder Fehlzeiten aus vergleichbaren Arbeitsbereichen

  • Interne Kennzahlen  
    - Krankheitsdaten, wie z.B. Betriebsunfälle, Fehlzeiten, Krankheitsstand  
       oder der Workability-Index

Kategorisierung wesentlicher Kennzahlen

Bei der Erhebungsmethode unterscheiden sich nichtbefragungsbasierte Kennzahlen, wie zum Beispiel Fehlzeiten, von befragungsbasierten Kennzahlen, wie das Gesundheitsbewusstsein.

In der Beschaffenheit unterscheiden sich harte und weiche Daten. Harte Daten werden durch genau definierte, möglichst quantifizierte Messmethoden gewonnen. Sie haben so eine hohe Intersubjektivität.  

Weiche Daten wiederum sind in hohem Maße situations- und personenabhängig. Sie sind verschiedenen Interpretationen zugänglich.  

Bei der Betrachtung der Zeit analysiert man Früh- mit Spätindikatoren.  
- bezieht sich eine Kennzahl auf vergangene oder kommende Zeiträume?  
- ermöglicht eine rechtzeitige, zielgerichtete Steuerung,
- wichtig für dauerhaftes Controlling der Auswirkungen von Maßnahmen von Zeitraum vs. Zeitpunkt  

Gesunde Mitarbeitende bilden die Basis im Unternehmen - und es kann so einfach sein, diese durch Controlling zu fördern.

Weitere Artikel

Gesundes Selbstbewusstsein

Den Aufbau eines gesunden Selbstbewusstseins zu fördern ist von entscheidender Bedeutung, da es unser inneres Bild von uns selbst widerspiegelt. Selbstbewusstsein ist das Resultat unseres Selbstbildes und bildet die Grundlage für innere Sicherheit, wobei es unsere inneren Überzeugungen maßgeblich beeinflusst. Dies umfasst unsere Glaubenssätze und wie wir uns selbst sehen. Selbstbewusstsein entwickelt sich aufgrund unserer Lebenserfahrungen und der Wertschätzung, die wir durch soziale Akzeptanz, Feedback, Lob oder Kritik erfahren. Diese Erfahrungen resultieren aus unserenBeziehungen zu anderen Menschen und unserer Beziehung zu uns selbst. Kindheitserfahrungen spielen dabei eine besonders wichtige Rolle.

Erfahren SIe mehr

Teamarbeit im Unternehmen: Schlüssel zum Erfolg

In der heutigen Geschäftswelt ist Teamarbeit mehr als nur ein Schlagwort – sie ist eine grundlegende Voraussetzung für den Erfolg eines Unternehmens. Unternehmen, die effektive Teams aufbauen und fördern, sind besser positioniert, um Herausforderungen zu bewältigen, innovative Ideen zu entwickeln und ihre Ziele zu erreichen. In diesem Artikel werfen wir einen näheren Blick auf die Bedeutung der Teamarbeit im Unternehmenskontext und geben Tipps zur Förderung einer erfolgreichen Teamkultur.

Erfahren SIe mehr

Beispiele für betriebliche Gesundheitsförderung: Mit Wohlbefinden zu mehr Erfolg

Die betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) ist längst kein Luxus mehr, den sich Unternehmen leisten können, sondern eine Notwendigkeit, um die Gesundheit und das Wohlbefinden der Mitarbeiter zu unterstützen. Eine gesunde Belegschaft ist nicht nur produktiver, sondern trägt auch zur Senkung der Krankheitskosten und zur Steigerung der Mitarbeiterbindung bei. In diesem Artikel werden wir einige konkrete Beispiele für betriebliche Gesundheitsförderungsmaßnahmen beleuchten, die Unternehmen ergreifen können, um das Wohlbefinden ihrer Mitarbeiter zu fördern.

Erfahren SIe mehr

Zu Allen Artikeln
Haben Sie noch Fragen oder möchten Sie beraten werden?

Dann schreiben Sie uns! Wir informieren Sie, welche Möglichkeiten Sie mit uns im Betrieblichen Gesundheitsmanagement haben und wie wir gemeinsame Projekte umsetzen.

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Wir melden uns so schnell wie möglich bei Ihnen.

Das hat leider nicht geklappt. Bitte versuchen Sie es erneut oder schreiben uns eine E-Mail über diesen Link.

Mein Name ist Christoph Ayasse
Hallo, mein Name ist Jessica Golnik. Ich bin Ihr Ansprechpartner.